Veranstaltungen

„Auffrischung der Strahlenschutzkunde für das zahnärztliche Fachpersonal“
Kenntnisse im Strahlenschutz 2016 /2017 erworben oder aktualisiert?
Nummer: 22/02
Status: Buchung möglich
Beginn: 04.02.2022, 14:00 Uhr
Ende: 04.02.2022, 18:00 Uhr
Leitung: Dr. Jörg Mudrak
Zielgruppe: Zahnmedizische Fachangestellte/ Zahnarzthelferin und Mitarbeiter aus anderen medizinischen Berufen, die noch nicht über einen entsprechenden Kenntnisnachweis verfügen.
Ort: Oldenburg, Müllersweg 4
Kostenbeitrag: € 84.00

1. Auffrischung Strahlenschutzkunde dentales Röntgen Teil 1

Grundlagen, Zahnmedizinische Gerätekunde und Röntgenaufnahmetechnik Strahlenschutz des Patienten und des Personals.

2. Auffrischung Strahlenschutzkunde dentales Röntgen Teil 2

Organisation des Strahlenschutzes, Praxis der Qualitätssicherung, Abnahmeprüfung, Sachverständigenprüfung und Konstanzprüfung.

3. Aktualisierung der Strahlenschutzkunde

3.1 Neue Entwicklungen der Gerätetechnik und deren Anwendungen

3.2 Indikationsstellung zur Untersuchung mit Röntgenstrahlung unter Berücksichtigung alternativer Diagnoseverfahren.

4. Geänderte Rechtsvorschriften und Empfehlungen

4.1. Strahlenschutzgesetz, Strahlenschutzverordnung und Richtlinie hierzu

4.2 Empfehlung der Strahlenschutzkommission (SSK)

4.3 Kenntnisse im Strahlenschutz

Abschlussprüfung

Achten Sie bitte auf Ihre persönliche, tagesgenaue Aktualisierungsfrist! Entscheidend hierbei ist das Ausstellungsdatum Ihres „Röntgenscheins“ bzw. das Datum der letzten Aktualisierung

Hinweis: Stornierungen 4 Wochen vor Kursbeginn sind kostenfrei, danach werden Ihnen 80 % der Kurskosten in Rechnung gestellt!


„Individuelle Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz - für Zahnärztinnen und Zahnärzte
- Fachkunde im Strahlenschutz im Jahr 2016 / 2017 erworben oder aktualisiert? - Auffrischung erwünscht?
Nummer: 22/03
Status: Buchung möglich
Beginn: 05.02.2022, 09:00 Uhr
Ende: 05.02.2022, 17:00 Uhr
Leitung: Dr. Jörg Mudrak
Zielgruppe: MKG/ Zahnärzte /Zahnärztinnen
Ort: Oldenburg, Müllersweg 4
Kostenbeitrag: € 220.00

Seminarinhalt

Die Verordnung zum Schutz vor der schädlichen Einwirkung ionisierender Strahlung (StrlSchV) regelt den Betrieb von Röntgeneinrichtungen beispielsweise im Bereich der Heilkunde, Zahnheilkunde sowie in technischen Bereichen.

Zum Schutz von Patienten, Anwendern und Dritten müssen Personen, die Röntgenstrahlung anwenden, die erforderliche Fachkunde bzw. die erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz nachweisen.

Bestandteil dieses Nachweises ist die Teilnahme an behördlich anerkannten Kursen im Strahlenschutz.


Die Kenntnisse im Strahlenschutz sind regelmäßig alle 5 Jahre durch eine erfolgreiche Teilnahme an einem von der zuständigen Stelle anerkannten Kurs oder einer anderen von der zuständigen Stelle als geeignet anerkannten Fortbildungsmaßnahme zu aktualisieren.


Hinweis: Stornierungen 4 Wochen vor Kursbeginn sind kostenfrei, danach werden Ihnen 80 % der Kurskosten in Rechnung gestellt!


ENDO - bis in die Wurzelspitze - Abrechnungsseminar
Die endodontische Behandlung - eine Behandlungsmaßnahme, die in der Praxis zum Alltag gehört. Wie werden die Endo-Maßnahmen korrekt berechnet?
Nummer: 22/34
Status: Buchung möglich
Beginn: 16.03.2022, 14:00 Uhr
Ende: 16.03.2022, 18:30 Uhr
Leitung: Marion Borchers, Fachreferentin für zahnärztliche Abrechnung und Praxismanagerin
Zielgruppe: Zahnärztinnen, Zahnärzte, Zahnmedizinsche Fachangestellte, Zahnarzthelferin
Ort: Oldenburg, Müllersweg 4
Kostenbeitrag: € 89.00

Grundlagen für eine vollständige und vertragsgerechte Abrechnung nach BEMA und GOZ im Bereich der endodontischen Behandlung

In diesem Seminar werden die Abrechnungsziffern des BEMA‘s und der GOZ neben evtl. anfallenden Begleitleistungen ausführlich erläutert. Sie erhalten relevante Informationen, um Ihre endodontischen Behandlungen korrekt, vollständig und rechtskonform abzurechnen.

Beispiele und Tipps unterstützen die konkrete Umsetzung im Praxisalltag.

Aktuelles Abrechnungsseminar für endodontisch tätige Zahnärzte/Zahnärztinnen und Ihre Mitarbeiter/innen

Themeninhalte:

  • Endodontie-Leistungen sicher und vollständig abrechnen

  • Besprechung aller Leistungen nach BEMA und GOZ im Bereich Endodontie

  • Formvorschriften, Richtlinien und Besonderheiten kennen und beachten

  • Grundlagen und Möglichkeiten der Abdingung bei GKV-Patienten

  • Formulare und private Vereinbarungen korrekt und rechtssicher erstellen

  • Praxisnahe Behandlungs- und Dokumentationsbeispiele

  • Abrechnung von Verbrauchsmaterialien im Bereich der Endodontie

  • Möglichkeiten der analogen Berechnung nach § 6.1 GOZ

  • Korrekte Berechnung bei zusätzlichem Einsatz einer Laser-Therapie oder Verwendung des OP-Mikroskops


Hinweis: Stornierungen 4 Wochen vor Kursbeginn sind kostenfrei, danach werden Ihnen 80 % der Kurskosten in Rechnung gestellt!



Notfall in der Zahnarztpraxis
Helfen kann jeder! Richtiges Handeln ist nicht schwer! - Basiskurs
Nummer: 22/80
Status: Buchung möglich
Beginn: 27.04.2022, 14:00 Uhr
Ende: 27.04.2022, 17:30 Uhr
Leitung: Henrik Sudowe, Lehr- und Rettungssanitäter
Zielgruppe: Zahnärztinnen, Zahnärzte, Zahnmedizinische Fachangestellte/ Zahnarzthelferinnen
Ort: Oldenburg, Müllersweg 4
Kostenbeitrag: € 85.00

Im Basisseminar "Notfall in der Zahnarztpraxis werden die strategischen Voraussetzungen für eine effektive Notfalltherapie festgelegt.

Das betrifft die Auswahl des Materials und der Medikamente, aber auch das Vorgehen in Ihrem Team bei speziellen Akuterkrankungen. Zudem werden die wesentlichen Techniken zur Stabilisierung vitaler Funktionen demonstriert und eingeübt. Dafür steht eine vollständige Notfallausrüstung mit Sauerstoffflasche, Beatmungsbeutel etc. zur Verfügung.

Interventionen wie Maskenbeatmung, Thoraxkompression, AED - Defibrillatoren und die Einlage des Larynxtubus können an speziellen Phantomen vorgenommen werden.

I. Theorie

  • Allgemeine Einführung und Wiederholung der Ersthelfer-Maßnahmen

  • Rechtliche Grundlagen

  • Notfallmedizinische Ausstattungsempfehlung für die Zahnarztpraxis

  • Notfallmanagement: „Wer macht was!"

  • Pathophysiologie und Therapie der häufigsten Notfallbilder in Zahnarztpraxen

  • Nutzen-Risiko-Abwägung gebräuchlicher Notfallmedikamente

  • Beantwortung individueller Fragen

II. Praxis

  • Realitätsnahe Simulation der Patientenversorgung im Behandlungsstuhl

  • Notfalldiagnostik mit und ohne Hilfsmittel (z. B. Blutdruckmessung, Pulsoximetrie)

  • Notfallmedizinische Techniken (Seitenlage, Herzdruckmassage, Maskenbeatmung, Atemwegshilfen wie z. B. Larynxtubus)

  • Defibrillation mit AED

  • Handhabung und Überprüfung der eigenen Ausrüstung


Kursteilnehmer können Ihre eigenen Notfallkoffer mitbringen.


Hinweis: Stornierungen 4 Wochen vor Kursbeginn sind kostenfrei, danach werden Ihnen 80 % der Kurskosten in Rechnung gestellt.

Hygienebeauftragte in der Zahnarztpraxis
Die Teilnehmerin wird in der Lage das Hygienemanagement in der Praxis erfolgreich durchzuführen. 40 Seminarstunden in Präsenszeit, 20 Std Selbstlernzeit
Nummer: 22/30
Status: Buchung möglich
Beginn: 06.05.2022, 08:30 Uhr
Ende: 16.05.2022, 15:30 Uhr
Leitung: Dozententeam
Zielgruppe: Zahnarzthelferin, Zahnmedizinische Fachangestellte und Angehörige weiterer Assistenzberufe in der ärztlichen oder zahnärztlichen Praxis, die mit der Aufbereitungvon Medizinprodukten betraut sind!
Ort: Oldenburg, Müllersweg 4
Kostenbeitrag: € 695.00

Das Tätigkeitsprofil der Zahnmedizinischen Fachangestellten hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Änderungen in der Gesundheitsversorgung, der Kostendruck, eine hohe Kundenorientierung sowie gerade auch erhöhte Anforderungen im Bereich der Hygiene erfordern nicht nur einen immer neuen Kenntnisstand, sondern oft auch neue Tätigkeitsprofile für die Zahnarzthelferin/Medizinische Fachangestellte.


Gezielte Weiterbildung fördert die Kompetenz der Person, steigert die Arbeitszufriedenheit und wirkt sich zudem auf die gesamte Praxis- und Arbeitsatmosphäre positiv aus.

Ein/e Hygienebeauftragte/r mit entsprechender Qualifizierung unterstützt und entlastet den Unternehmer.Er/Sie erleichtert die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen und ermöglicht eine kostenoptimierte Umsetzung der Qualitätsanforderungen, sowie die Erfüllung der hohen Anforderungen an die Medizinprodukteaufbereitung.


Er/Sie ist anschließend in der Lage, entsprechende Konzepte zu erstellen sowie unter fachlichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten richtig zu handeln.


Durch das eingegliederte Selbststudium werden auch die für die Aufbereitung von Medizinprodukten in Verbindung mit der Richtlinie des Robert-Koch-Instituts und des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte zu den "Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten" geforderten Grundkenntnisse vermittelt.

Die Lehrgangsinhalte und der zeitliche Umfang der Themengebiete lehnen sich deshalb an die Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Sterilgutversorgung (DGSV e.V.) an.

Der Teilnehmer wird zudem in die Lage versetzt, zukünftig eigene Hygienevisiten in der Praxis durchzuführen um den Erfolg des etablierten Hygienemanagements zu überprüfen.

Die Weiterbildung besteht aus einer Präsenszeit von insgesamt 40 Seminarstunden a 45 Minuten und einer Selbstlernphase von 20 Ust a 45 Minuten.

Insgesamt werden daher 60 Seminarstunden erreicht und zertifiziert


Hinweis: Stornierungen 4 Wochen vor Kursbeginn sind kostenfrei, danach werden Ihnen 80 % der Kurskosten in Rechnung gestellt!

Förderungsmöglichkeiten

Über die sog. Bildungsprämie ist unter bestimmten Voraussetzungen eine finanzielle Förderung möglich. Die Zuwendung beträgt 50 % der Veranstaltungsgebühren bis zu einem maximalen Betrag von 500 € pro Prämiengutschein.

Die Adressen der entsprechenden Beratungsstellen und weitere Informationen zum Förderinstrument finden Sie im Netz unter http://www.bildungspraemie.info/

Sofern Sie diese Förderung in Anspruch nehmen wollen reichen Sie uns bitte mit der Anmeldung den Prämiengutschein direkt mit ein. Der Rechnungsbetrag reduziert sich dann entsprechend.


Dokumentation in der Stuhlassistenz - So läuft es richtig!
Die abrechenbare Leistung muss sich aus der Behandlungsdokumentation ergeben und nicht die Behandlung aus der Abrechnungsdokumentation
Nummer: 22/36
Status: Buchung möglich
Beginn: 15.06.2022, 14:00 Uhr
Ende: 15.06.2022, 18:30 Uhr
Leitung: Marion Borchers, Fachreferentin für zahnärztliche Abrechnung und Praxismanagerin
Zielgruppe: Zahnärztinnen, Zahnärzte, Zahnmedizinische Fachangesellte, Zahnarzthelferinnen
Ort: Oldenburg, Müllersweg 4
Kostenbeitrag: € 89.00

In der Regel gilt der Grundsatz, dass nur dokumentierte Leistungen auch tatsächlich erbracht wurden.

Die direkte Folge einer fehlenden oder lückenhaften Dokumentation ist somit der Honorarverlust . Dies betrifft sowohl den BEMA- , als auch den GOZ- Bereich.


Ein Übungsseminar mit sehr vielen praxisnahen Beispielen

Themeninhalt:

  • Alltäglich vorkommende, konservierende Leistungen (Füllungen und Endo)

  • Korrekte Befunddokumentation unter Beachtung der Bema – Richtlinien

  • Der neue Patient – was ist zu beachten

  • Beratungen und Untersuchungen – korrekt dokumentiert und berechnet

  • Aufgepasst bei der Zahnersatzplanung! Worauf ist bei der Planung zu achten

  • Viele Übungen und Besprechung von Behandlungsfällen
  • Dokumentation von verwendeten Materialien
  • Unter aktiver Einbindung der Teilnehmer werden viele Beispiele besprochen, diskutiert und geübt.

Herzlich Willkommen ist zahnärztliches Fachpersonal, Praxisinhaber/innen, Assistenten/innen, Auszubildende und Wiedereinsteiger/innen, die sich in die Dokumentation alltäglicher Behandlungsleistungen einarbeiten oder ihre Grundlagen auffrischen möchten.

Hinweis: Stornierungen 4 Wochen vor Kursbeginn sind kostenfrei, danach werden Ihnen 80 % der Kurskosten in Rechnung gestellt!


"Die Rechnung von Ihrem Zahnarzt ist nicht korrekt!"
Was tun, wenn die PKV die Rechnungen in den Leistungen kürzt?
Nummer: 36/22
Status: Buchung möglich
Beginn: 07.09.2022, 14:00 Uhr
Ende: 07.09.2022, 18:30 Uhr
Leitung: Marion Borchers, Fachreferentin für zahnärztliche Abrechnung und Praxismanagerin
Zielgruppe: Zahnärzte, Zahnärztinnen, Zahnmedizinische Fachangestellte, Zahnarzthelferinnen
Ort: Oldenburg, Müllersweg 4
Kostenbeitrag: € 89.00

Ein Seminar rund um die Erstellung der Rechnung und Argumente bei Nichterstattung von zahnärztlichen Leistungen!

Erstattungsschwierigkeiten können wir bereits bei der Rechnungserstellung entgegenwirken!

Wie können wir folgenden Argumenten entgegen wirken.

  • Abgerechnete Leistungen sind nicht medizinisch notwendig!

  • Überhöhte Laborkosten!

  • Die berechnete Honorarposition ist bereits abgegolten!

  • Leistungen sind nicht nebeneinander berechenbar!

  • Die berechneten Materialkosten sind bereits abgegolten!

  • Analog berechnete Leistungen sind grundsätzlich von der Erstatuung ausgeschlossen!

  • GOÄ Positionen darf Ihr Zahnarzt nicht berechnen!

  • Die Faktorhöhe wurde nicht ausreichend begründet!

 

Ein Abrechnungsworkshop für Zahnärzte, Zahnärztinnen und zahnärztliche Mitarbeiterinnen

Hinweis: Stornierungen 4 Wochen vor Kursbeginn sind kostenfrei, danach werden Ihnen 80 % der Kurskosten in Rechnung gestellt!


Notfall in der Zahnarztpraxis
Helfen kan jeder! Richtiges Handeln ist nicht schwer! - Basiskurs
Nummer: 22/81
Status: Buchung möglich
Beginn: 14.09.2022, 14:00 Uhr
Ende: 14.09.2022, 17:30 Uhr
Leitung: Hendrik Sudowe, Lehr -und Rettungssanitäter
Zielgruppe: Zahnärztinnen, Zahnärzte, Zahnmedizinische Fachangestellte, Zahnarzthelferinnen
Ort: Oldenburg, Müllerweg 4
Kostenbeitrag: € 85.00

Im Basisseminar "Notfall in der Zahnarztpraxis werden die strategischen Voraussetzungen für eine effektive Notfalltherapie festgelegt.

Das betrifft die Auswahl des Materials und der Medikamente, aber auch das Vorgehen in Ihrem Team bei speziellen Akuterkrankungen. Zudem werden die wesentlichen Techniken zur Stabilisierung vitaler Funktionen demonstriert und eingeübt. Dafür steht eine vollständige Notfallausrüstung mit Sauerstoffflasche, Beatmungsbeutel etc. zur Verfügung.

Interventionen wie Maskenbeatmung, Thoraxkompression, AED - Defibrillatoren und die Einlage des Larynxtubus können an speziellen Phantomen vorgenommen werden.

I. Theorie

  • Allgemeine Einführung und Wiederholung der Ersthelfer-Maßnahmen

  • Rechtliche Grundlagen

  • Notfallmedizinische Ausstattungsempfehlung für die Zahnarztpraxis

  • Notfallmanagement: „Wer macht was!"

  • Pathophysiologie und Therapie der häufigsten Notfallbilder in Zahnarztpraxen

  • Nutzen-Risiko-Abwägung gebräuchlicher Notfallmedikamente

  • Beantwortung individueller Fragen

II. Praxis

  • Realitätsnahe Simulation der Patientenversorgung im Behandlungsstuhl

  • Notfalldiagnostik mit und ohne Hilfsmittel (z. B. Blutdruckmessung, Pulsoximetrie)

  • Notfallmedizinische Techniken (Seitenlage, Herzdruckmassage, Maskenbeatmung, Atemwegshilfen wie z. B. Larynxtubus)

  • Defibrillation mit AED

  • Handhabung und Überprüfung der eigenen Ausrüstung


Kursteilnehmer können Ihre eigenen Notfallkoffer mitbringen.


Hinweis: Stornierungen 4 Wochen vor Kursbeginn sind kostenfrei, danach werden Ihnen 80 % der Kurskosten in Rechnung gestellt.